Aufgrund der anhaltenden Pandiemiesituation finden bei der Feuerwehr Eberdingen derzeit keine Übungsdienste statt. Die Feuerwehrhäuser sind auf Anordnung der Gemeindeverwaltung für externe Besucher gesperrt und eine externe Nutzung (Veranstaltungen, Vereinstreffen, etc.) ist untersagt.

Dies dient dazu, die Einsatzfähigkeit und damit die Gefahrenabwehr in der Gemeinde durch die Feuerwehr Eberdingen zu garantieren. Diese Anordnung gilt bis auf Weiteres.

Der Einsatzdienst findet uneingeschränkt statt.
Die Feuewehr steht auch weiterhin rund um die Uhr für die Sicherheit der Bevölkerung zur Verfügung.


Nur 120 Sekunden, um zu überleben!

Freitag der 13. – Im Volksglaube ein Unglückstag. Und für uns einmal mehr die Möglichkeit, auf die korrekte Verwendung von Rauchwarnmeldern hinzuweisen.

Nur 120 Sekunden, um zu überleben heißt die Kampagne der Initiative „Rauchmelder retten Leben“, die jährlich am Rauchmeldertag, einem Freitag den 13., stattfindet.
Und das bereits seit 20 Jahren!

„Die meisten Menschen wissen nicht, wie man im Brandfall richtig reagiert und bringen ihr Leben in Gefahr. Schließlich bleiben nur rund 120 Sekunden Zeit, sich in Sicherheit zu bringen, wenn es brennt und der Rauchmelder alarmiert“, erklärt Christian Rudolph, Vorsitzender von „Rauchmelder retten Leben“ und ergänzt: „Das Installieren von Rauchmeldern und das richtige Verhalten im Brandfall sind daher lebenswichtig, denn die Uhr tickt.“ Das Gefährliche bei einem Brand sei der hochgiftige Brandrauch. Schon drei Atemzüge können tödlich sein.“

Im Brandfall geraten die Menschen schnell in Panik, springen aus dem Fenster oder laufen ins verrauchte Treppenhaus. Dabei gilt: Wenn es in der Wohnung brennt, sollte diese schnellstmöglich verlassen werden. Brennt das Treppenhaus oder ist dies verraucht, bleibt man in der Wohnung und ruft die Feuerwehr über den Notruf 112. Wichtig ist, alle Türen zu schließen, damit Feuer und Rauch nicht in die Wohnung gelangen. 

Der Flyer Was tun, wenn´s brennt macht kurz und bündig deutlich, worauf es ankommt!

Die wichtigsten Tipps ins Kürze:

·         Wohnung wenn möglich verlassen und Wohnungstüre schließen

·         Auf keinen Fall den Fahrstuhl benutzen

·         Von draußen über Notruf 112 die Feuerwehr verständigen

·         Nachbarn, z.B. über die Gegensprechanlage, informieren

·         Gehen Sie nicht zurück ins Haus!

 

Rauchmelderpflicht gilt auch für selbstgenutzte Immobilien

In Deutschland brennt es jährlich etwa 200.000 Mal und jeden Monat fallen u?ber 30 Menschen Wohnungsbränden zum Opfer. Ursache ist meist eine Rauchvergiftung.

Richtig installierte, regelmäßig gewartete Rauchmelder retten Leben indem sie rechtzeitig vor der tödlichen Gefahr warnen. Die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ appelliert daher an alle Wohneigentümer, die in ganz Deutschland geltende Rauchmelderpflicht auch tatsächlich umzusetzen. Insbesondere viele ältere Senioren unter den Eigentümern sind gefährdet. Sie können nicht mehr so schnell reagieren und vor allem nachts das Bett nicht so einfach verlassen. Auch mit der Installation und Pflege der Rauchmelder sind sie oft körperlich überfordert. Daher richtet sich der Appell der Initiative auch an die Angehörigen von Wohnungseigentümern.

 

Bild, Links, sowie Textauszüge: Forum Brandrauchprävention e.V., Berlin
https://www.rauchmelder-lebensretter.de/120sek/


13.11.2020 19:21

Ausbildung während einer Pandemie - Drei neue Maschinisten für Eberdingen

Lange war unklar, ob der für Herbst 2020 geplante Kreislehrgang zum „Maschinisten für Löschfahrzeuge“ aufgrund der pandemisch bedingten Regelungen wird stattfinden können. Daher blickten die drei für den Lehrgang angemeldetenTeilnehmer Christopher Seifert (Abt. Hochdorf/Enz), Simon Dörrer (Abt. Nußdorf) und Carsten Willing (Abt. Hochdorf/Enz) mit Sorge auf den Termin. Umso größer war die Vorfreude, als Anfang Oktober die Einladung des Landkreises im Briefkasten lag.

Neben Ihrer beruflichen Tätigkeit haben die Teilnehmer in 35 Stunden alle theoretischen und praktischen Fähigkeiten erworben, um die Funktion eines "Maschinisten für Löschfahrzeuge" zu übernehmen. Hierzu haben sich die Teilnehmer über einen Zeitraum von drei Wochen (jeweils Dienstag und Donnerstag abends...[mehr]
Kat: News
05.11.2020 19:45

Blaulicht und Martinshorn – Muss das sein?

Immer wieder wird die Frage gestellt, ob es notwendig ist, dass die Feuerwehr auch bei nächtlichen Einsätzen mit Blaulicht und Einsatzhorn, umgangssprachlich als Martinshorn bezeichnet, fährt - Kurz und knapp lautet die Antwort: Ja.

Wird die Feuerwehr alarmiert, zählt oftmals jede Sekunde. Bereits wenige...[mehr]


Kat: News
07.08.2020 14:48

Bei Trockenheit droht Feuergefahr

Ein Brandschutztipp des Feuerwehrverbandes Baden-Württemberg

In den kommenden Tagen bestimmen tropische Hitze und Sonne pur die Temperaturen in weiten Teilen Deutschlands.

Von anhaltender Hitze und Trockenheit gehen Gefahren für Mensch und Umwelt aus. Leichtfertiger Umgang mit Zigaretten oder offenem Grillfeuer können schnell ungewollte Ereignisse hervorrufen. Bitte beachten Sie die aktuelle Warnstufe des Waldbrandgefahrenindex und des Graslandfeuerindex auf den Seiten des Deutschen Wetterdienstes sowie auf unserer Startseite.
Eine Erläuterung zum Index finden Sie am Ende dieser Meldung.

Wir haben für Sie einige Hinweise zur erhöhten Vorsicht an trockenen Sommertagen zusammengestellt:
  • Keine Zigaretten achtlos wegwerfen
  • Fahrzeuge nicht auf Grasflächen parken...[mehr]
    Kat: News

Letzte Einsätze

06.11.2020

Im Bereich der Auricher Straße im Ortsteil...[mehr]

Kategorie: Gefahrgut

20.10.2020

Die Kräfte der Feuerwehr Eberdingen wurden um...[mehr]

Kategorie: Brand

12.10.2020

Um 13:52 Uhr wurde die Feuerwehr Eberdingen in...[mehr]

Kategorie: Brand

10.10.2020

Am Samstag wurde die Feuerwehr um kurz nach 16:00...[mehr]

Kategorie: Hilfeleistung

Unwetterwarnungen

Karte der Wettergefahren in Baden-Württenberg

Notruf 112

Bitte benutzen Sie im Notfall immer die bekannte Notrufnummer 112!